Anwesenheitsübung bevor du öffnest

Eine Meditation direkt bevor du die Frau ansprichst

MEHOW hatte folgende Übung eines Abends ganz spontan durchgeführt und dann in Youtube veröffentlicht.

Hier gebe ich dir die Anleitung auf Deutsch

(Mehow spricht eines Abends zu seinen Teilnehmern seines Aufreiß-Seminars. Er fragt sie, womit sie besondere Problemen haben. Ein Teilnehmer spricht DAS Problem an das die meisten Männer haben – die Frau ansprechen.)

… Alles was man hier sagt oder lernt hat keinen Wert, wenn du nicht “öffnest”.

D.h. eine Frau ansprichst, eine Konversation startest.

“Ich bin scheu, ich will nicht ‘öffnen’.”

Das ist nur eine Geschichte in deinem Kopf.
Es hat mit dem Mensch der du bist überhaupt NICHTS zu tun.

Um zu öffnen, du musst in dem Moment anwesend sein.
– nicht in der Vergangenheit
– nicht in der Zukunft (was könnte passieren?)

——————————
Anwesenheitsübung

Augen zu.
Achte auf meine Stimme [Wenn jemand die Übung leitet].
Achte auf alle Geräusche.

Wenn ein Gedanke auftaucht, konzentriere dich auf dem Jetzt, auf die Geräusche…
Entferne den Gedanken aus deinem Kopf.

Nur zuhören.
Höre

– meiner Stimme zu.
– deinem Atmen zu.
– den Atmungen der anderen im Raum zu.
– den Rasseln der Kleider zu.
– welche Geräuschen auch immer.

Während du dies machst, werde eines kleinen Lichts oder einer Wärme in deinem Magen bewusst.
Spüre es, fühle es.

Lass alle Gedanken los. Ersetze die mit dem, was du hörst und spürst.
Höre einfach weiter zu.

Dieses Gefühl, das du in dir hast…
Das ist deine Präsenz, deine Anwesenheit.
Es expandiert jetzt, es wird wärmer, und besser und mehr positiv.

Höre weiter zu.

Ich möchte, dass du in diesem Zustand bleibst und dass du es geniesst – die Freude des Seins – das Jetzt.

Jetzt wenn du dafür bereit bist, öffne langsam deine Augen.

——————————
Diese Meditation kannst du machen direkt bevor du “öffnest”.
(Habe deinen Öffner parat, so das du weißt genau was du sagen möchtest, so dass du es sofort anwenden kannst.)

Bleib wo du bist, höre einfach Geräusche zu, werde in dem Moment total präsent.
So dass du nicht denkst, an Sachen, die dich vom “Öffnen” abhältst.

Dann… LOS! Sofort, so dass du keine Zeit hast um unsicher zu werden.

Du wirst zwar immer noch etwas Unangenehmheit spüren.

Die Antwort ist – fokussiere darauf nicht.

In der Übung, was sind wir?

Sind wir, was wir denken? Was wir tragen?
Sind wir, was wir heute Abend tun wollen?
Sind wir, was wir besitzen?
Sind wir wirklich irgendetwas davon?

Was wir sind, sind Wesen, ein formloses Bewusstsein, die von allen, die wir spüren oder erleben bewusst sind.

Was ist das?

Das ist Leben!

Und wir wissen wirklich nicht, was das ist… was der “Sinn des Lebens” ist.
Niemand von uns hat eine Antwort dafür.

So, wenn du sagst, “ich bin scheu,” … Was ist das?
Es ist nur ein Scheißgedanken, den dein Gehirn generiert.

Es hat überhaupt nichts mit DIR zu tun.

Es ist wirklich genau so relevant als die Aussage: “Ich liebe Bratwurst.”

“Ich liebe Bratwurst, ich will sie nicht ansprechen.”

Das ist die logische Folge!

“Ich bin scheu.” (oder was auch immer dich davon abhältst.)

“WAS?”

Das hat KEINE Bedeutung!
Es macht keinen Sinn!

Es hat mit dir nichts zu tun.

Du bist ein formloses Bewusstsein, das das Leben erlebt.

Was hat “ich bin scheu” damit zu tun?

Wenn du solchen Sachen Achtung schenkst, schenkst du sie den komplett falschen Sachen.

Es hat nichts zu tun mit nichts – scheiß drauf!

Solltest du morgen sterben, was hätte “ich bin scheu” mit überhaupt etwas zu tun gehabt?

Also, lass dir die Angst spüren – dafür kannst du nichts.

Lass dir die Angst spüren… und öffne trotzdem!

Angst ist nur ein Gefühl, das wir beobachten / wahrnehmen.

Scheiß drauf!

—————
Fussnote: Propranolol ist eine nicht-narkotische Droge, die Nervösität bzw. Ängstlichkeit um ca. die Hälfte reduziert.
Es ist ein Betablocker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.