Was ist NLP?

Was ist NLP?61

(für mehr Infos und Links zu Blogposts, gehe zu NLP unter “Elemente”.)

Neuro-linguistisches Programmieren wurde von dem Psychologen Richard Bandler und dem Linguisten John Grinder Anfang der 1970er Jahre an der University of California in Santa Cruz entwickelt.

Unter Psychologen und Psychiatern genießt NLP keinen sehr guten Ruf. Man könnte meinen, weil sie NLP Praktiker als Rivalen sehen.

Tatsache ist, dass immer noch sehr wenig über den menschlichen Verstand und die Psyche bekannt ist. In der Psychologie gibt es mehrere “Schulen” die ihre eigenen Ansätze haben. Sogar in der Medizin gibt es oft mehreren Behandlungen für die gleichen Krankheiten oder Symptome.

Was ich damit sagen will ist: es ist vielleicht nicht für jeden. Aber wenn es für einige hilfreich ist, was sollte man dann dagegen haben?

NLP wurde als Therapie zur Veränderung psychischer Abläufe entwickelt. Es besteht aus einer Sammlung von Kommunikationstechniken und Methoden. Mit diesen Methoden kann man Leute beibringen, wie sie lernen können, sich motivieren können und ihr Verhalten verändern können.

Menschen werden von Worten die unterschiedlichen Sinnen auch unterschiedlich beeinflusst. NLP erkennt für ihre Zwecke 3 Hauptsinne und 2 Nebensinne:

  1. Visuell (mit dem Sehsinn, d. h. mit den Augen)
  2. Auditiv (mit dem Hörsinn, d. h. mit den Ohren)
  3. Kinästhetisch (spüren, d. h. mit allen Teilen seines Körpers)
  4. Olfaktorisch (mit dem Geruchssinn, d. h. mit der Nase)
  5. Gustatorisch (mit dem Geschmackssinn, d. h. mit der Zungen- und Rachenschleimhaut)

Die ersten 3 sind die Hauptsinne.

Es wird dich nicht erstaunen wenn ich dir sage: unter den meisten Männern ist die visuelle Wahrnehmung dominant. Für die meisten Frauen spielt die Auditive eine größere Rolle. Auch sind Frauen in der Regel empfindlicher für die Kinästhetische und die Olfaktorische.

(Mehr über die Rolle, die das alles spielt im Unterabschnitt!)

Wie der Name sagt – NLP benutzt Sprache um Einfluss auf das Denken zu nehmen.

Ein typisches, wenn auch banales Beispiel ist dem Raucher zu helfen mit dem Rauchen aufzuhören.

Um das zu tun, der NLP Praktiker benutzt Worte und Visualisierungstechniken um seinem Patienten zu helfen, Bilder, Klänge, Gefühle, Gerüche und Geschmäcker. Dann ordnet er diese Elemente gewissen Aspekten des Rauchens zu:

  • die schlechte Aspekte des Rauchens
  • die wünschenswerte Aspekte eines Lebens ohne Rauchen

Zu den schlechten Aspekten ordnet er unangenehme Wahrnehmungen: wie der Patienten in 20 Jahren aussehen könnte (Gesichtsfalten, gelbe Zähne, etc.), wie kalte Zigarettenasche riecht, wie sich das Raucherhusten anfühlt, etc.

Zu den guten Aspekte gehören: Bilder eines gesunden Zustands, das Geruch sauberer Luft, seine gestiegene Attraktivität, das Gefühl der Freiheit, etc.

Während er den Patienten auf die negativen Aspekte fokussiert, setzt er einen sogenannten “Anker”. Der Anker kann ein Bild sein, aber ist sehr oft ein Klang oder eine Berührung. Wenn er dann möchte, dass der Patient die negativen Aspekte wahrnimmt “aktiviert” er den Anker.

Das Gleiche gilt für die positiven Aspekten – bloß mit einem anderen Anker.

Es gibt diverse Übungen die man lernen und immer wieder – auch selber – nutzen kann.

Und vielleicht beginnst du zu erahnen, wie man NLP in der Verführung anwenden kann. Ross Jeffries ist berühmt als Verführungscoach der seine Methode auf NLP basiert.

* Siehe besonders NLP in der Verführung

Ein Kommentar zu “Was ist NLP?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.